Linkbuilding-Workflow: Linkbuilding boosten und es billig selbst machen

Möchten Sie Linkbuilding selber machen und externe Anbieter auslassen? Wir haben einen Linkbuilding-Workflow implementiert, dank dessen wir hochwertige Backlinks selber günstig bekommen. Ausserdem ist es skalierbar und vorhersehbar. Lesen Sie weiter, um Ihr Linkaufbau zu boosten.

Innovation und Verbesserung bringen das Unternehmen voran und eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Diese Fallstudie beschreibt den erfinderischen Prozess einer interessanten Linkbuilding-Strategie.

Der Linkbuilding-Workflow ermöglicht Links selber und günstig zu generieren, zudem ist er skalierbar und vorhersehbar – wir können die Anzahl der Links planen und sie regelmäßig erfüllen. Wir haben hochwertige Links zu Preisen erhalten, die uns die SEO-Agentur und der Freelance Linkbuilder niemals anbieten würden. Nach dem Durchlesen dieser Fallstudie können Sie dasselbe tun.

Falls Sie den Gedankenfluss nicht erfahren wollen, sondern nur Interesse an Hands-on Infos haben, können Sie sich in medias res informieren.

Das Ziel: Linkbuilding selber und günstiger machen

Linkbuilding selber machen

Der Händler aus dieser Fallstudie ist ein B2C-Startup, das Premium-Holztürme verkauft. Es ist ein weibliches Produkt, das kundenspezifisch hergestellt und handgefertigt wird. Der Shop hat ein Stadium erreicht, in dem langfristige Linkbuilding-Aktivitäten sinnvoll sind.

Eine SEO-Agentur war keine passende Lösung. Das Unternehmen will sich mit Linkbuilding langfristig beschäftigen. Langfristige Prozesse will es intern managen, ohne den Aufpreis eines externen Anbieters. Obwohl hohe Initial costs anfallen, langfristing ist es kostengünstiger.

Auch der Preis spielte eine Rolle. Der Händler sah keinen hohen Mehrwert darin, dieselben Webseiten erneut aus derselben Datenbank zu kontaktieren.

Die Entscheidung fiel, das Linkbuilding selber zu machen und hochwertige Backlinks auf eigene Kosten zu generieren. Ohne eine Linkaufbau-Agentur und einen Linkbuilding-Freelancer.

Recherchieren und Informationen sammeln

Zuerst haben wir das Thema Linkbuilding recherchiert und Materialien von Top-SEO-Experten studiert. Es ging darum, so viel wie möglich über Linkbuilding zu lernen. Wir haben gelesen und diskutiert, bevor wir gehandelt haben.

Wir fanden viele Tipps, wie man Linkaufbau machen kann, als ineffektiv:

  • Kommentarlinks, Microsites, Pinterest und andere „freiverfügbare Links“ – haben keinen Wert.
  • Links von Geschäftspartnern – obwohl sie qualitativ sind, sind sie nicht skalierbar, die Anzahl der Backlinks ist niedrig, und diese sind unvorhersehbar und extrem langsam.
  • Backlinks-Märkte – Links und Websites sind von geringer Qualität, die Verkäufer sind nicht seriös
  • Viraler Mega-Content, kreative Linkbuilding-Kampagnen, Infografiken – nicht anwendbar für diesen bestimmten Händler, ausserdem unskalierbar und unzuverlässig, von 50 Artikeln muss gar keiner Viral gehen.

Solche Ratschläge sind nutzlos. Es sind einmalige Taktiken ohne Wachstumsmöglichkeiten. Jede Aktivität muss bis zu einem gewissen Grad mit größerer Intensität oder Lautstärke als zuvor wiederholt werden. = Es muss skalierbar sein, wir müssen 2 Backlinks bekommen können, aber auch 8-15. Die Preise für die Zusammenarbeiten müssen vorhersehbar sein. Jeden Monat müssen wir unsere Linkbuilding-Ziele erreichen können.

Leider ist das Internet voll von nutzlosen Ratschlägen. Und die meisten Linkbuilding-Inhalte recyceln sie.

Schwierigkeiten am Horizont

Linkbuilding selber machen

Wir haben „Vertrauenswürdige Blogbeiträge“ erfolglos ausprobiert. Die Leistung sieht wie eine automatische Adressierung der Datenbank aus, was der Shopbetreiber nicht für einen hohen Mehrwert hält und Dofollow-Links können nicht gekauft werden. Das Preis-Kosten-Qualität-Verhältnis spielte ebenfalls eine Rolle.

Wir begannen selbst die Publisher zu suchen und sie zu kontaktieren…

Sofort traten folgende Probleme auf:

  • Die manuelle Suche von Webseiten verbrauchte zu viel Zeit. Wir fanden nur wenige Publisher, die wir kontaktieren könnten. Und noch weniger Angebote zur Auswahl.
  • Wir wussten nicht, wie gut die Seite war. Unsere Kriterien waren Alexa Rank und ähnliche Seiten, nicht nur bezahlte Zusammenarbeit, Sondern auch anständiger Inhalt (nicht lachen :).
  • Die Response Rate betrug weniger als 1 Prozent, denn kaum jemand antwortete auf die E-Mails.
    Wenn sie antworteten, waren es nur winzige Webseiten. Später fanden wir heraus, dass es schlechte Webseiten und Linkfarmen sind.
  • Wenn wir ein normales Angebot erhalten haben, war der Preis vergleichbar mit der einer Agentur.

Das Vorhaben funktionierte nicht und scheiterte. Es war klar, dass dies fachliche Herausforderungen waren, und wenn wir Linkbuilding intern machen wollten, mussten wir sie überwinden.

Die Lösung: Linkbuilding-Workflow erstellen

Ich kann nichts verbessern, was ich nicht messen kann

Was war der nächste Schritt, wie haben wir es weiter gedacht? Wir haben uns gefragt: Wie machen Linkaufbau-Agenturen das Linkbuilding? Sie werten die SEO-Qualität von Publishern aus, erstellen eine Datenbank, kontaktieren sie, und vereinbaren eine Zusammenarbeit. Es ist nichts Magisches daran. Entscheidend ist, dass sie es schlau und systematisch anstellen.

Managen können wir das, was wir messen. Man muss Zeit und Energie aufwenden und neue Dinge ausprobieren, und es dann messen – und es wird sich verbessern.

Ein Beispiel. In einem der Länder, in denen der Händler tätig ist, konnte er in Google Reviews keine Rezensionen bekommen. Wir begannen, die Erfolgsrate des Kundenkontakts zu messen (Öffnungsrate, Antwortrate, Bewertungsrate) und testeten verschiedene Headlines, Texte und Belohnungen für die Bewertung. Einige Monate später erhielt der Shop regelmäßig viele neue Bewertungen.

Das gleiche Prinzip haben wir für Linkbuilding angewendet: Managen können wir das, was wir messen. Wir wollen die Qualität von Webseiten und den Erfolg von Publisher-Kontakten messen und einen internen Prozess daraus machen. Dann müssen wir Zeit investieren, und neue Dinge testen – und es wird sich verbessern.

Linkbuilding-Workflow

Was sollte man sich nun unter „Linkbuilding-Workflow“ vorstellen? Es ist ein System bzw. eine neue innovative Reihe von Geschäftsprozessen – von Schritten zu Backlinks-Generierung, Überwachung der KPIs bis zur Kommunikation mit Influencern. Das Prozessziel ist es, hochwertige Backlinks günstig zu generieren.

Der Workflow besteht aus drei Hauptteilen:

  1. Publisher-Kontrolle + Prozessautomatisierung
  2. Outreach und E-Mail-Optimierung
  3. Vereinbarungen und regelmäßige Tätigkeiten

Das Erfolgsprinzip ist es, viele relevante Angebote zu bekommen, und die besten auswählen. Jemand macht es für 2000€, anderer für 500€. Darum brauchen wir viele Angebote. Dazu müssen wir viele Webseiten kontaktieren und von ihnen Reaktionen und Antworten einholen. So macht man Linkbuilding billig und selbst.

Diese Linkbuilding-Strategie kann für neue Blogpost-Rezensionen, auch für Kauf von Links in existierenden Artikeln verwendet werden.

Schauen wir uns die Schritte an.

1. Schritt: Ahrefs Check und Automatisierung

Linkbuilding selber machen

Die Hindernisse hier waren:

  • Kontaktierung von Webseiten mit schlechter Qualität (wir konnten sie nicht zuverlässig bewerten),
  • Manuelle Suche nach passenden Webseiten (Prozess-Automatisierung war notwendig),
  • Und wenige Gebote aufgrund schlechter Qualität der Webseiten (wir konnten nicht aus vielen Angeboten auswählen).

SEO-Kontrolle der Webseiten

Wir haben herausgefunden, dass viele Webseiten von geringer Qualität sind. Die Lösung bestand darin, sich mit einer SEO-Agentur zu beraten. Sie hat uns zu den Mindestkriterien beraten, bei denen es Sinn macht, den Publisher zu kontaktieren:

  • Domain Rating – 10+
  • Organic Traffic – 50+
  • Linked domains – 3000+ = Linkfarm, ausschließen
  • Organic Traffic 10000+ und 10000+ Outgoing Links = große Linkfarm, ausschließen

Domain Rank mehr als 10 bedeutet, dass die Webseite Inhalte und Historie hat. Webseiten mit Fake Domain Rank werden mithilfe von organischen Traffic ausgefiltert. Achten Sie darauf, dass der Publisher nicht eine Linkfarm ist. Organische Keywords und Dofollow-Links müssen nicht geprüft werden, weil das Domain-Rating damit rechnet.

Die meisten Webseiten bestehen diese Filter nicht. Dies löste das erste Workflow-Problem – die Überprüfung der Qualität.

Relevante Webseiten können über den Ahrefs Content Explorer nach Schlüsselwörtern im SEO-Titel und als Konkurrenten der Seiten, von den sie Link kaufen möchten, gefunden werden.

Nach manueller Prüfung (Absatz 1.3) haben wir knapp dreihundert passende Online-Publisher gefunden. Wir haben die Auswahl dank der Linkfarming-Rate eingegrenzt:

  • Linkfarming-Rate: Outgoing Links / Dofollow-Links, one per Domain. Wie viele Links verweisen auf andere Seiten pro 1 Dofollow-Link von einer Domain?

Je höher die Rate, desto schlimmer. Unseren Benchmark 11,5 haben wir aus der durchschnittlichen Linkfarming-Rate der Webseiten abgeleitet, von denen wir Links kaufen wollten.

Bei Preisoptimierung wählen Sie das billigste Angebot (von guten Angeboten), oder versuchen Sie, Domain Rank am billigsten zu kaufen: Kooperationspreis / Domain Rank (= wie viel 1 Domain Rank-Punkt kostet).

Prozessautomatisierung

Es ist nicht möglich, die Stats mehrerer Seiten gleichzeitig in dem Ahrefs-Interface herauszufinden. Es manuell zu überprüfen wäre eine Zeitverschwendung. Daher haben wir den Inspektionsprozess automatisiert. Ein Programmierer richtete automatisierte Exporte in Google-Tabellen ein, mit denen die Qualität vieler Seiten gleichzeitig überprüft wird.

Dies löste das zweite und dritte Problem.

Manuelle Inspektion

Vor der Kontaktaufnahme ist eine manuelle Inspektion ein Must-Do:

  • Ist das eine Webseite, von der wir einen Link haben wollen?
  • Ist die Webseite Spam? Hat sie nicht zu viele bezahlte Beiträge
  • Der Monat der letzten Veröffentlichung – was ist das letzte Datum der Veröffentlichung?
  • Ist der Artikel, von dem wir den Link kaufen wollen, indexiert? Suchen Sie: webseite.de/artikelzumlinkbuilding

Falls alles okay ist, kontaktieren wir den Publisher.

2. Schritt: Webseiten ansprechen und Vereinbarungen

Linkaufbau Workflow

Wir haben nur sehr wenige Antworten auf E-Mails erhalten. Fast niemand hat geantwortet, wahrscheinlich nicht einmal gelesen. Wenn wir ein normales Angebot erhielten, war der Preis mit einer SEO-Agentur vergleichbar. = Wenig Reaktionen, wenige Angebote, gleicher Preis wie bei einem externen Anbieter.

Wenn wir Angebote auswählen wollen, brauchen wir viele Angebote. Dazu müssen uns viele Inhaltsersteller kontaktieren – und sie müssen die E-Mail zuerst öffnen.

Daher mussten wir die Öffnungs- und Antwortraten, Headlines und die Botschaft optimieren.

Öffnungsrate

Öffnungsrate = E-Mails gesendet / E-Mails geöffnet

Der erste Schritt, um viele Angebote zu erhalten, war sicherzustellen, dass die zuständigen Mitarbeiter unsere E-Mails öffneten. Wenn das nicht funktioniert, wenn sie unsere E-Mails nicht öffnen, kann der Rest auch nicht funktionieren.

E-Mails sollten einen Tracking-Code enthalten. Und dann A/B testeten wir die Überschriften. Ich habe eine Überschrift geschrieben, an 30 Kontakte geschickt und die Öffnungsrate ausgewertet. Und das wiederholte ich, bis ich eine wirkungsvolle Überschrift fand. Wir senden drei E-Mails – die erste E-Mail und zwei Follow-Up E-Mails.

Ich habe z.B. dies getestet:

  • [Webseite Brand] X [Unserer Brand] Kooperation
  • [Unserer Brand] x [Webseite Brand] Kooperationsanfrage
  • Möchten Sie mit uns zusammenarbeiten?
  • [Brandname] Zusammenarbeit
  • [Johanna, Wibke], möchten Sie mit uns zusammenarbeiten?
  • Re: …
  • Bemerken: …

Wir erstellten eine Benchmark und verglichen damit die Öffnungsrate neuer E-Mails. Es dauerte drei Iterationen, um die Überschrift der ersten E-Mail zu optimieren – dann fanden wir eine Überschrift, die die vorherigen Überschriften übertraf.

Linkbuilding Workflow Optimierung

Antwortrate

Antwortrate = gesendete E-Mails / Antworten

Die Antwortrate ist eine Mikro-KPI, die uns sagt, ob wir auf eine Erfolgsrate zusteuern oder nicht. Ob E-Mails überhaupt Antworten generieren können, auch negative – dies dient als Feedback für den Copywriter und soll zu Erhöhung der Erfolgsrate führen.

Erfolgsrate

Erfolgsrate = E-Mails gesendet / Zusammenarbeiten vereinbart

Jetzt messen wir bereits vereinbarte Kooperationen mit Influencer-Bloggern. Wir bekommen eine positive Resonanz auf das Angebot, wenn dem Leser die E-Mail gefällt (Textoptimierung) + wenn das Produkt für den Publisher passend ist (Ahrefs-Check + 30 Musterkontakte).

Die Erfolgsrate ist eine Nachfolge der Öffnungs- und Antwortrate, sie wird immer niedriger sein und mit ihnen steigen / sinken.

Diese drei Metriken sind der Schlüssel zum Linkaufbau in Eigenregie. Wir werten sie über einen Zeitraum von 2 Wochen aus. Wir vergleichen die Veränderungen zwischen den Perioden relativ. Eine Änderung auf 2% von 1% ist eine relative Verbesserung von 100%.

Auf diese Weise optimieren wir die Linkbuilding-Kommunikation – genau wie eine B2C E-Mail-Kampagne oder FB-Anzeigen. Es ist eine “Common Sense” Vorgehensweise. Mit Ausfilterung nicht passender Seiten und E-Mail testen kann man die Öffnungsrate um dutzende Prozent, und die Erfolgsrate 10-fach steigern.

Wie viele Publisher müssen wir kontaktieren?

In dieser Phase können wir berechnen, wie viele E-Mails pro Monat versendet werden müssen, um das monatliche Ziel der Anzahl erhaltener Backlinks zu erreichen:

  • Die Öffnungsrate beträgt 40%
  • Die Antwortrate beträgt 25%
  • Die Erfolgsrate liegt bei 15%
  • Für 1 Kooperation müssen wir 7 E-Mails schicken – 100 E-Mails / Erfolgsrate 15%
  • Wir benötigen 3 Angebote, um 1 passendes Angebot zu finden und 1 Link zu generieren
  • Bei monatlichem Ziel von 4 Backlinks müssen 28 Publisher pro Monat kontaktiert werden – (100 E-Mails / Erfolgsrate 15%) x 4 Kooperationen (- Inklusive Follow-Ups, da Follow-Up eine weitere Möglichkeit ist, ein Gespräch zu beginnen und ein Angebot zu erhalten.)

3. Schritt: On-Going Tasks

Linkbuilding Workflow

Der größte Teil der Arbeit erforderte das Testen und Implementieren des Linkbuilding-Workflow-Systems, erfordert jedoch fortlaufende Aufgaben: Überprüfung von Webseiten, E-Mails senden, regelmäßige Auswertung des Erfolgs von Metriken, Kooperation verhandlungen, Indexation-Überprüfung, Korrektur und Änderungen der Blogposts, Kontrolle der Arbeit, neue Texte schreiben.

Die meisten fortlaufenden Tätigkeiten müssen nicht von einem Freelancer oder einem teuren Spezialisten erledigt werden. Ein verantwortungsbewusster Junior-Markter schafft es.

Zur Auswertung reichen ein E-Mail-Tool und drei Sheets: Ahrefs-Liste, Redaktionsplan, Outreach-Erfolg.

Wir wollen nicht für einen Link bezahlen, der Monate später indexiert wird und erst dann Früchte trägt. Dies macht man durch das Ausfiltern von Webseiten, aber manchmal macht man es trotzdem. Dann kontaktieren wir den Publisher, um den Blogbeitrag in die Google Search Console zu senden. Unterseiten werden indexiert und reindexiert jede +/- 30 Tage.

Wir überprüfen in Abständen von vier Monaten, ob der bezahlte Link nicht mehr vorhanden ist. Wenn dies der Fall ist, werden wir Korrekturmaßnahmen ergreifen

Unsere Ergebnisse mit Linkbuilding-Workflow

Linkbuilding Workflow Erbegnisse

Es ist uns gelungen, ein innovatives Linkbuilding-System für Unternehmen zu konzipieren, das voll funktionsfähig und praktikabel ist, und das externe Linkbuilding-Anbieter vollständig ersetzen wird.

Dank diesem hat der Shopbetreiber das Prozessziel Linkbuilding selber und günstig machen erreicht. Er ist fähig hochwertige Webseiten zu finden und Kooperationen zu vereinbaren. Die Kosten sind viel niedriger als bei Linkaufbau-Agenturen. Dem Händler ermöglicht es, bessere Positionen in der organischen Suche zu erreichen.

Der Linkbuilding-Workflow ist vorhersehbar und skalierbar – wir können 4, oder auch 10 Links pro Monat bekommen.

Es funktioniert so gut, weil wir viele Antworte bekommen – jemand will für eine Kooperation 2000€ tun, ein anderer 500€. Wenn wir viele Antworten haben, haben wir immer die Wahl zwischen vielen Angeboten. Und obwohl hohe Vorkosten entstanden sind, langfristig macht es Sinn.

Best practices für Blogbeiträge

Der bezahlte Blogspot erfüllt im Idealfall folgende Kriterien:

  • Der Blogbeitrag sollte 2 Links enthalten. Der erste Link muss auf die Webseiten des Werbetreibenden verweisen, darf aber nicht mehr als einen Link enthalten – mehr als einer wäre verdächtig. Er muss im ersten Drittel des Artikels stehen = Ein Link weiter oben hat einen höheren Wert als ein Link weiter unten.
  • Der zweite Link sollte ein Second-Tier Backlink sein – er sollte auf einen Artikel verweisen, für den der Werbetreibende bereits bei einem anderen Publisher bezahlt hat. Seite A verlinkt also auf Ihre Seite C und auch auf Seite B, die wiederum auf Seite C verweist. Der Second-Tier-Link sollte ganz am Ende stehen.
  • Kalkulieren Sie, wie schnell Sie die Konkurrenz mit der Zahl relevanter Links einholen möchten. Es ist notwendig, mit 2-3 Jahren zu rechnen (mit einer Erhöhung der Anzahl der Backlinks der Konkurrenz). Ziehen Sie auch eine Variante in Betracht, bei der Sie nicht genug Budget haben, um mit der Konkurrenz mitzuhalten.
  • Qualität ist wichtig. 10 Links sind ok, aber auch 1 mit bester Qualität ist ok.
  • Es kann Jahre dauern, autoritative und relevante Links zu generieren. Dann sind Links mit niedriger Autorität, aber total relevante Links wichtig. = Kontaktieren Sie thematisch relevante Webseiten, und nicht die großen Medien.
  • Jeder Backlink sollte mit einem bestimmten Keyword verknüpft werden, um über dieses Keyword so hoch wie möglich zu erscheinen.
  • Ankertexte diversifizieren. Fühlen Sie sich frei, weitere Wörter und Longtails zu verlinken. Es sollte nicht genau passend, und nicht nur der Produktname sein, sonst droht Penalisation.
  • Bauen Sie ein natürliches Linkprofil auf und verschleiern Sie bezahlte Kooperationen. Generieren Sie auch Nofollow-Links, Forenlinks, Social Media, und Erwähnungen. Bei Nichtbeachtung kann eine Penalisation drohnen.
  • Links können Dofollow oder Nofollow sein. Nofollow Links haben definitiv einen Wert.
  • Ein kleiner Shop muss auf max. 1-2 Unterseiten verweisen, um SEO-Bemühungen nicht zu fragmentiert zu machen.

Es müssen keine absoluten Mega-Tipps sein. Taktiken können veralten. Ich empfehle nur folgendes: No hate. 🙂

Die Zusammenarbeit muss nicht mit der Bezahlung einer Rechnung enden – wir nutzen eine gute Beziehung, um weitere Aktivitäten zu vereinbaren:

  1. Bewertungen – Wir bitten sie um Bewertungen in Google Suche.
  2. Content – Wir bitten um Erlaubnis, alle von ihnen erstellten Inhalte zu verwenden.
  3. Bekannte – wir fragen, ob sie uns andere passende Webseite/Bloggerin empfehlen können.
  4. Installierung eines FB-Pixels – wir schlagen vor, dass sie unser FB-Pixel auf der Bewertung Unterseite implementieren, dank derer wir FB-Anzeigen effektiv schalten und zeigen können, dass andere Leute sagen, wie großartig wir sind. (Verwenden Sie andere Webseiten, um Ihre Marke aufzubauen.)

Werden Sie nicht zu einer Linkbuilding-Agentur

Während der Recherche las ich diesen Ratschlag: „Kooperieren Sie beim Kauf von PR-Artikeln mit anderen, die Linkbuilding benötigen. Das Einkaufen von Artikeln und Links nur für sich alleine ist teuer. Schließen Sie sich zusammen, kaufen Sie zusammen und sparen Sie mehr als die Hälfte der Kosten. Erstellen Sie eine Gruppe von Projekten und Personen, die in Linkbuilding investieren möchten. Es muss einen Chef geben, der das alles verwaltet.“

Guter Ratschlag, oder? Eigentlich nein. Nach kurzem Nachdenken ist es eine katastrophale Idee.

Dies bedeutet, zu einer Linkbuilding-Agentur werden. Man muss Leute und Projekte finden, Magazine zum Veröffentlichen finden, einen Veröffentlichungsplan erstellen, sich mit den Texten befassen, Preise verhandeln usw.

Der Händler kann nicht zur Nummer Eins im Bereich der Spieltürme werden, wenn er anfängt, Linkbuilding-Dienstleistungen zu betreiben. Auf dem Papier können dadurch Kosten gesenkt werden. Aber er verliert seinen Fokus und generiert Opportunitätskosten – er verkauft Backlinks statt Türme = Unsinn. Also mitmachen, ja, aber keine Linkbuilding-Agentur organisieren.

Implementieren Sie diesen Workflow

Was SEO-Agenturen und Linkbuilding-Freelancer tun, ist keine Zauberei. Sie wissen wie man gute Webseiten findet und sie erfolgreich kontaktiert, bzw. sie bauen Datenbanken auf. Mit ein wenig Geschick können Sie dasselbe tun. Meiner bescheidenen Meinung nach ist mein Artikel informativ „nahrhafter“ als zum Beispiel Ballast-bezogene Ratschläge von z.B. Neil Patel.

Linkbuilding selber machen geht wie folgt:

  1. Publisher-Qualitätssicherung: Finden Sie Publisher über Ahrefs, filtern Sie schlechte aus und automatisieren Sie diesen Prozess. Damit werden Sie sicherstellen, dass der Link von den angesprochenen Webseiten von guter Qualität ist.
  2. Outreach und E-Mail-Optimierung: E-Mail-Öffnungen und -Antworten verfolgen und optimieren, verschiedene Headlines und Nachrichten testen. Testen kann die Erfolgsrate für Vereinbarungen verzehnfachen.
  3. Vereinbarungen und regelmäßige Aktivitäten: Denken Sie an Kommunikation und fortlaufende Aufgaben und weisen Sie Verantwortlichkeiten zu.

Sie möchten Linkbuilding intern betreiben – und externe Anbieter auslassen? Implementieren Sie diesen Linkbuilding-Workflow. Es ist eine großartige Möglichkeit, das Linkbuilding zu erschwinglichen Kosten zu boosten.

Hinweis: Der Artikel wird mit Zustimmung des Online-Anbieters veröffentlicht, der den Linkbuilding-Workflow erstellt und implementiert hat. An dieser Stelle möchte ich besonderen Dank an meine Kollegen Filip und unserer Kundenbetreuerin Marcela richten, mit denen ich diese Innovation geschaffen habe.

Michal Compel

Michal