Unkonventionelle PPC-Einstellungen, die auch für Sie funktionieren könnten

Mit PPC können interessantere Dinge getan werden, als nur eine Reichweiten-Kampagne erstellen oder für Ziel-ROAS zu optimieren. Lesen Sie über meine Erfahrungen mit nicht-traditionellen Einstellungen.

*Hinweis: Diese Informationen sind veröffentlicht mit Zustimmung.

1 Optimierung für Time spent

Optimierung für time spent

Haben Sie Content und verbreiten Sie es über bezahlte Kanäle? Steigern Sie die Nachfrage nach einem Produkt, haben Sie Awareness Kampagnen, bauen Sie eine Marke auf oder möchten Sie eine qualifizierte Remarketing-Zielgruppe?

Erstellen Sie eine FB-Kampagne, die für “Every 10 secs” optimiert ist – ein benutzerdefiniertes Event, das alle 10 Sekunden ausgelöst wird. Sie sagen Facebook: „Hey, Facebook, maximiere mir die Zeit auf der Seite.“

Die Idee dahinter ist folgend:

  • Es handelt sich um eine Soft-Konversion, die verbrachte Zeit mit der Marke repräsentiert. Mehr Konversions bedeuten mehr Zeit mit der Marke.
  • Die Events sind einfach zu bekommen und das Werbesystem wird eine riesige Datenmenge haben.
  • Es handelt sich um eine Engagement-Konversion die qualitativ hochwertigen Traffic bringt.
  • Dadurch werden „Klicker“ von den Kampagnen ausgeschlossen.
  • Nur wenige Werbetreibende optimieren für ein solches Event – darum sind der Wettbewerb und CPM niedriger als bei Zielen, die von Zehntausenden Werbetreibenden verwendeten werden.

Die genaue Spezifikation des Events ist, dass es sich um Javascript-Code handelt, der alle 10 Sekunden ausgelöst wird, höchstens aber 10-mal, nur auf der Landingpage und nur, wenn die UTM-Quelle „facebook“ und Medium „cpc“ ist.

Ich habe Kampagnen für das Event “Every 10 secs” für Strossle.sk optimiert. Es handelt sich um ein B2B-Netzwerk von Content-Empfehlungen auf Premium-Medien, das die gesamte Kommunikation auf eine einzige Karte gesetzt hat – Content Marketing. Nicht stören, nicht unterbrechen, sondern trotz des interessanten Contents Aufmerksamkeit verdienen. Darum propagierte ich ihre Artikel über Content Marketing und Native Advertising.

Die Ergebnisse sind fantastisch. Die durchschnittliche Sitzungsdauer ist bei FB höher als bei Strossle und bei Besuchern aus renommierter Medien (4:13 vs. 3:06). Die Absprungrate ist auch nidriger. Der Durchschnittspreis für “Every 10 secs” beträgt 0,14 €. Basierend auf Google Analytics habe ich den Preis für 1 Minute im Web berechnet. Bei FB Timespent Awareness war es nur 0,03 € (!). Bei FB Timespent Remarketing nur 0,06 €. 3 Cent für 1 Minute auf der Webseite zu bezahlen ist ein Luxus Preis.

Außerdem gibt es mehr Anfragen nach Strossle-Kampagnen und die Verkäufern sind erfolgreicher.

Die Takeaways daraus sind:

  • Die benutzerdefinierte Konversion “Every 10 secs” ist super und es ist ratsam, sie zu verwenden. Es kann ein effektives und billiges Ziel für den Markenaufbau, Awareness, B2B-Unternehmen und Steigerung der Nachfrage sein.
  • Es hat sich gezeigt, dass Facebook lernen kann, für Ziele wie die Zeit auf der Webseite zu optimieren. Und wenn es lernen – dank seines mächtigen Algorithmus und eines großen Publikums -, macht es das besser (billiger) als traditionelle Medien und Content -Empfehlugsplattformen.
  • Es ist nützlich, benutzerdefinierte Events zu verwenden, insbesondere Soft-Engagement-Events. Meine Bekannten haben auch gute Erfahrungen mit Soft-Engagement-Events. Sie bringen qualitativ hochwertigen Traffic zu niedrigen Preisen. Für Shops kann man z.B. für Scrolltiefe optimieren.

Weiterlesen: Timespent-Kampagne: Facebook im B2B-Marketing effektiv nutzen

2 Verwenden Sie andere Webseiten, um Ihre Marke aufzubauen

Filip Kuna: Aufmerksamkeit wird zu einem der wertvollsten Güter – https://strategie.hnonline.sk/marketing/2229615-pozornost-sa-stava-jednou-z-najhodnotnejsich-komodit

Wenn eine Bank sagt, sie ist die Beste, glaubt es keiner. Aber wenn ein renommiertes Medium darüber schreibt, werden die Leute es glauben.

Ich habe dies in PPC-Kampagnen verwendet.

Strossle veröffentlicht Artikel nicht nur auf eigenen Blog, sondern auch auf Strategien – auf einem renommierten slowakischen Medium über Unternehmen und Marketing. Ein Artikel in diesem Medium zu haben ist ein Zeichen von Prestige.

Ich habe Strosssles gute Beziehung mit den Medien genutzt und sie gebeten, unseren Strossle-FB-Pixel auf ihrer Website in Strossle-Artikeln implementieren. Ja: ein FB-Pixel kann auf einer anderen Website sein und Web-Konversions werden als Konversions auf eigenen Website gemessen.

Ich habe neue Anzeigen erstellt, die zu Strossle-Artikeln in Strategies führen, und ich habe sie in eine bestehende Timespent-Kampagne hinzugefügt. Und ich fing an, die Artikel zu promoten und die „Every 10 secs“-Konversion zu messen.

Eine dritte Partei mit hoher Autorität begann zu sagen, dass Strossle großartig sei. Ein Teil der Glaubwürdigkeit und Autorität der Strategien geht auf Strossle über. Gleichzeitig wird die Marke aufgebaut. Aus Performance-Sicht haben die Werbeanzeigen die zu Strategien führen, mehr und billigere „Every 10 secs“-Konversionen gebracht. Es ist einfach vertrauenswürdiger, wenn jemand anderer sagt, dass ein Unternehmen großartig ist, als wenn das Unternehmen es selbst über sich sagt.

Anschließend haben wir das Strossle-Pixel auf anderen autoritativen Webseiten implementiert, auf denen Strossle Podcasts und Interviews hat, und ich bewerben sie.

Erstellen sie eigene Inhalte, Interviews, Podcasts oder Videos? Veröffentlichen Sie die Inhalte auf einer anderen Website mit hoher Autorität, platzieren Sie dort Ihr FB-Pixel und bewerben Sie es. Ein Teil der Glaubwürdigkeit der Quelle geht auf Sie über.

3 Aufbau einer Facebook-Gruppe mit PPC

Bauen Sie eine Facebook-Gruppe auf? Organisches Wachstum ist langsam. Während meiner Arbeit für ein Unternehmen habe ich evaluiert, wie schnell die FB-Gruppen, die seit mehreren Jahren existieren, neue Mitglieder gewinnen. Der Zuwachs betrug nur ± 5 neue Mitglieder pro Tag.

Mehr Mitglieder können Sie schneller mit einer FB-Kampagne gewinnen. Nein, eine Kampagne für neue Mitglieder kann nicht erstellt werden, aber es gibt eine Möglichkeit, dies zu „umgehen“: eine Konversion-FB-Kampagne optimiert für Outbound Link-Klicks.

Dies bedeutet, dass die Anzeige dem Benutzer sagt „In Gruppe beitreten“ und leitet ihn zur Landingpage, die ihn erneut auffordert, der Gruppe beizutreten. Auf der Landingpage wird es einen Button geben, der zur FB-Seite führt. Sie können Ihre Kampagne für Klicks auf diesen Button optimieren – für Outbound Link-Klicks. Viele der durchgeklickten Benutzer werden die Gruppe beitreten.

Auf diese Weise können Sie so viele neue Mitglieder kaufen können, wie Sie möchten. Es ist messbar und der Preis für einen Outbound Link-Klick kann optimiert und gesenkt werden.

Einstellungstipps:

  • Nach meiner Erfahrung mit solchen Kampagnen sind die Kosten pro Outbound Link-Klick etwas höher als die Kosten pro Link-Klick.
  • Es ist nicht möglich, www.facebook.com oder eine Umleitung von einer anderen Website auf FB als Landingpage in FB zu verwenden. Der User muss auf eine andere Seite gebracht werden. Anders geht es nicht.
  • Am effektivsten ist die Facebook-Kampagne, denn der User geht von FB zu FB. Nach einem Klick auf den Button öffnet sich die FB-App auf seinem Handy, darum entsteht eine gute Benutzererfahrung. Es kann aber eine GDN-Kampagne usw. sein.
  • Auf dem Desktop können weniger Benutzer angemeldet werden als auf dem Handy, und der Beitreten-Button ist nicht sehr auffällig. Ich empfehle, den Desktop-CPA zu überwachen und, wenn es den Durchschnitt deutlich überschreitet, die Desktop-Platzierung zu deaktivieren.
  • Beim Verkauf von etwas, das die Leute nicht kennen (z.B. Magnetfischen), sollte nur eine Remarketing-Kampagne erstellt werden. Wenn Sie allgemein bekannte Produkte und Dienstleistungen anbieten, ist auch eine Awareness-Kampagne angebracht. Aber dann sollte die Landingpage genauer erklären, was der Nutzer durch die Mitgliedschaft in der Gruppe bekommt.
  • Testen Sie verschiedene Anzeigen, Landingpages mit unterschiedlichen Texten, Strukturen und CTA-Elementen. Testen Sie auch den FB-Gruppenheader.
  • Vergessen Sie nicht, den tatsächlichen Preis für 1 neues Mitglied zu bewerten. Sehen Sie sich die Zunahme der Gruppenmitglieder in den FB-Statistiken an, und subtrahieren Sie unbezahltes langfristiges Wachstum von der Gesamtzunahme ab.

Ein Argument gegen eine solche Kampagne ist, dass das Budget in Konversions-Kampagnen umgeleitet wird, und es sofort Verkäufe sofort bringen kann.

Meine Antwort: Die Nachteile von Performance Marketing sind kurzfristige Messung und jährlich steigende Preise. Bei anderen Kanälen (SEO, Content Marketing, Community, Branding) funktioniert es umgekehrt: Klicks werden jedes Jahr billiger. Wenn ein Shop Kampagne gelöst hat, ist es sinnvoll, auch andere Kanäle aufzubauen. Die FB-Gruppe gehört auch in diese Kategorie, da das neue Mitglied viele Jahre in der Gruppe bleiben wird. Das Budget für den Aufbau der Gruppe sollte als Budget für das Branding und die Community gesehen werden – nicht als typische PPC-Ausgaben.

4 Separate Werbekonten (oder Konversionen) für jedes Land

Die Qualität der Konversionen und des Bieten hängt immer von der Qualität der Daten ab. Stellen Sie sicher, dass sie immer von höchster Qualität sind.

Ein Fehler, den ich in häufig sehe, ist, dass Shops das gleiche Werbekonto (oder sogar dieselbe Purchase-Konversion) für mehrere Länder verwenden. Konversion- und Nutzerinformationen werden nicht nur in den Kampagnen, sondern auch auf Kontoebene für die Konversion gespeichert. Die Daten sind dann „schmutzig“.

Ein bestimmter Benutzertyp, der z.B. am meisten in Deutschland einkauft, muss nicht so häufig in Österreich einkaufen. Das Werbesystem erkennt jedoch anhand der Daten auf Kontoebene, dass dieser Nutzertyp die Konversion durchführt und mehr bietet, als es in Österreich sollte. Mit anderen Worten: wenn Sie beim gleichen Werbekonto dieselbe Konversion in mehreren Ländern verwenden, verringert sich die Effektivität der Kampagnen.

Separate Profitabilität-Konversionen für jedes Land

Erstellen Sie für jedes Land ein separates Google Ads Konto. Es kann schwierig sein sich dazu zu zwingen, aber es wird die Kampagnen verbessern. Wenn dies nicht möglich ist, erstellen Sie mindestens separate Purchase-Konversionen für jedes Land.

Auf jeden Fall werden die Daten “sauberer” sein und das Werbesystem wird auf die richtigen Benutzer bieten.

Dadurch wird die Effektivität der Kampagnen um einen weiteren Prozentsatz erhöht.

5 Bei unzureichender Messung oder Attribution das Budget in mehrere Kampagnentypen aufteilen

Ein Unternehmen, für das ich gearbeitet habe, implementierte lange Zeit kein SDK-Tracking in Ihre App. Darum hatten wir einen schwierigen Job. In Google App-Kampagnen (UAC) konnten wir nur Installationen verfolgen. In FB+IG aber nicht mal das. FB-Kampagnen waren aktiv, aber wir konnten nicht tracken, ob sie Installationen bringen. Sie konnten langfristig unterperformen, aber wir konnten es nicht wissen und die Implementierung des SDK war nicht in Sichtweite.

Ich habe eine Lösung vorgeschlagen: zwei Kampagnen für die FB-App-Installs erstellen – App-Install und Konversions-Kampagne – und das FB-Budget 50 auf 50 zu teilen.

Zwei verschiedene Kampagnentypen haben das Risiko, dass eine Kampagne langfristig unterperformt, schlechte Ergebnisse haben wird, und dass wir es nicht sehen werden, beseitigt.

Der erste Kampagnentyp war eine App-Install-Kampagne, die aber nicht für App-Installs sondern für Klicks optimiert wurde. Die Landingpage war direkt der App Store. Um teure Klicks zu vermeiden, habe ich die Kostenkontrolle verwendet. Der zweite Kampagnentyp war eine Konversion-Kampagne, die für Outbound Link-Klicks optimiert wurde – Klicks auf die Buttons, die zum App Store führten. Die Landingpage war also die Website der Bank, die zur Installation ihrer App forderte. Auch hier habe ich eine maximale CPA eingestellt. Gleichzeitig habe ich jede Woche die Werbeanzeigen manuell optimiert und die mit teuren CPC oder Outbound Link-Klick deaktiviert.

Einstellung der Optimierung für Klicks in einer App-Install Kampagne

Die Ergebnisse waren gut. Die Bank beobachtete einen Anstieg der App-Installs und neuer Kunden.

Key takeaway: Wenn die Attribution schlecht oder nicht existierend ist und die Kampagnen aktiv sein müssen, teilen Sie Ihr Budget in verschiedene Kampagnentypen und Konversions auf. Dies verringert das Risiko schlechter Ergebnisse.

6 Effektive Suchstruktur = 1 Keyword pro 1 Anzeigengruppe + Konkurrenz-Anzeigengruppen ausschließen

Die Struktur von Suchkampagnen spielt eine entscheidende Rolle für deren Performance. Sie beeinflusst Leistung und Auswertung, die mit der richtigen Struktur genauer und schneller ist. So gut wie die Suchstruktur aufgebaut sein wird, so gut werden später die Ergebnisse sein. Die Suchstruktur ist manchmal eine Art von Know-how der Werbeagenturen, da sie wissen, dass sie allein durch die Einrichtung einer effizienten Struktur die Kampagne deutlich verbessern können.

Die folgende Suchstruktur hat bei mir in mehreren Konten funktioniert und zu enorm günstigeren Klicks, Konversions und App-Installationen geführt. (Jetzt meine ich die Anordnung der Keywords innerhalb einer Kampagne.)

Die folgende Suchstruktur hat bei mir in mehreren Konten funktioniert und zu enorm günstigeren Klicks, Konversions und App-Installationen geführt. (Jetzt meine ich nicht die Kontostruktur, sondern die Anordnung der Keywords innerhalb einer Kampagne.)

In 1 Anzeigengruppe muss nur 1 Keyword eingegeben werden. Unterteilen Sie Anzeigengruppen nach Übereinstimmungstypen (genau, Wortgruppe, weitgehend) und schließen Sie sie voneinander aus. Passen Sie den Anzeigentext dem Keyword an. Auch Anzeigengruppen, die sich konkurrieren können, müssen ausgeschlossen werden.

Die Struktur sieht dann so aus:

Die Hauptidee dieser Struktur besteht darin, die Relevanz zu maximieren. Je mehr Keywords fragmentiert sind, desto relevanter ist das Targeting.

Der Anzeigentext kann genau einem Keyword angepasst werden. Überschriften, URLs und Beschreibungen der Anzeigengruppe „magnetfischen: bergemagnet (X)“ sollten das Keyword „Bergemagnet zum Magnetfischen“ enthalten usw. Infolgedessen explodiert buchstäblich die Relevanz der Anzeigen und CPC wird sinken.

Wichtig sind die Ausschlusseinstellungen. Um die Relevanz zu maximieren muss die Werbeanzeige genau auf das Keyword geschaltet wird, auf das sie ausgerichtet ist. Es ist immer erforderlich, ein bestimmtes KW aus einer Anzeigengruppe einer niedrigeren Ebene auszuschließen = „bergemagnet“ sollte von „magnetfishing (X)“ ausgeschlossen werden und „zum“ von „magnetfishing: bergemagnet (X)“.

Ich habe so strukturierte Kampagnen mit dynamischen Suchanzeigen verglichen. In fast allen meinen Tests überwand eine solche Struktur die DSA. Aber ich empfehle, es zu testen.

Beginnen Sie mit ein paar Dutzend Keywords und erweitern Sie Ihre Kampagne im Laufe der Zeit. Passen Sie die Anzeigentexte nur für Anzeigengruppen mit vielen Impressionen an. Ein solcher manueller Strukturaufbau ist nur für longterm Kampagnen sinnvoll – für kurzfristige Kampagnen lohnt es sich nicht.

Es ist harte Arbeit, aber die Ergebnisse sind es wert. Effiziente Arbeit mit dem Google Editor beschleunigt es.

BTW ich strukturiere Suchkampagnen nach Produktkategorien und erstelle 3 Kampagnen für jede Produktkategorie: GENERAL – informative Schlüsselwörter, PRODUKT und KONKURRENZ. Dies erhöht die Relevanz der Kampagnen und senkt den CPC. Die Konkurrenz hat meistens teure Klicks und Konversions (aus Erfahrungen mehrerer Leute). Bei unzureichendem Budget kann man General- und Produkt-Keywords in eine Kampagne verbinden.

7 In FB+IG Remarketing Seiten-Engagement hinzufügen

Zielen Sie nur auf die Webbesucher als Remarketing-Zielgruppen in FB- und IG-Kampagnen? Schade, denn Sie berauben sich selbst eines großen und hochwertigen Remarketing-Publikums.

Es gibt auch Benutzer, die nicht auf der Webseite waren, aber mit der FB- oder IG-Page interagiert haben. In FB BM können Sie ein solches Remarketing-Zielpublikum erstellen und sie zusammen mit Webbesuchern in Remarketing-Targeting aufnehmen. Immer wenn ich Remarketing auf diese Weise erweiterte, sank der Preis für das Ergebnis. Es funktioniert, weil Sie das Remarketing-Publikum vergrößern und mehr engagierte Nutzer erreichen werden.

Fügen Sie auch kleinere Zielgruppen hinzu – Video, Veranstaltungen, Instant Experience. Das gleiche gilt für Google Ads. Wenn Sie z.B. GDN- und TrueView-Kampagnen haben, fügen Sie YouTube-Zuschauer zu GDN-Zielgruppen hinzu.

8 Remarketing-Mikrozielgruppen ansprechen

Bei mir haben Remarketing-Mikrozielgruppen basierend auf Benutzeraktivitäten sehr gut funktioniert.

  • Diejenigen, die die App installiert haben, aber keine Kunden wurden.
  • Diejenigen, die einen Rechner für einen Verbraucherkredit Rechner ausprobiert haben, aber keinen verbrauchten Kredit aufgenommen haben.
  • Diejenigen, die im Kaufprozess eine E-Mail-Adresse eingegeben haben, aber nichts gekauft haben usw.

Es funktioniert gut mit GDN, Discovery, sogar FB und IG. Obwohl CPM und CPC teurer sind, lohnt es sich, auch solche Kampagnen auszuprobieren.

Hervorragende Ergebnisse hatte eine FB-Remarketing-Kampagne für Besucher, die ein Konto in der App erstellt haben, aber keine Kunden wurden. Wir informierten sie über die Vorteile des Bankkontos und dadurch haben viele von ihnen den Registrierungsprozess abgeschlossen.

9 FB Reach Remarketing, dass das Prestige der Marke erhöht

Um die Autorität Ihrer Marke zu erhöhen, zeigen Sie Benutzer die Sie in frischer Erinnerung haben einen Beweis über Ihre Qualifikation.

Wenn Sie über die technische Einstellung einer solchen PPC-Kampagne nachdenken, ist eine Remarketing-Reichweite-Kampagne dafür am besten geeignet.

Die Nutzer die sie in frischer Erinnerung haben ist die 30 Tage Remarketing-Zielgruppe. Den Beweis Ihrer Qualifikation zeigen Sie in den Werbeanzeigen. Der Beweis über die Qualifikation muss so vielen Nutzer wie möglich geliefert werden, und die Nachricht muss in 1 Sekunde verständlich sein, ohne Klicks zur Webseite = Banner und Reichweite. Jede Impression repräsentiert dann die Übermittlung einer Botschaft dar, die den Wert der Marke in den Augen des Publikums steigert. Je mehr Impressionen, desto mehr Prestige.

Es kann eine Zertifikation, eine Zusammenfassung der Ergebnisse, oder eine Premium Mitgliedschaft sein, oder was jemand über das Unternehmen gesagt hat – einfach alles, was sehr glaubwürdig wirkt.

Strossle bewirbt seine Marktplatzzertifizierung, ein neues Buch über Native Advertising und eine Auszeichnung für die beste native Plattform von Digiday Media Awards.

10 Maximieren Sie den Profit aus Werbekampagnen

Maximieren Sie den Profit aus PPC-Kampagnen, nicht den Umsatz

Die auf Umsatzdaten basierende Gebote sind immer ineffizient. Das Werbesystem kann die Gebote auf hochpreisige Produkte mit einer Mindestmarge abgeben. Andererseits kann es auf billigere Produkte mit um ein Vielfaches höheren Margen wenig bieten. Es kann so viel bieten, dass die Werbekosten den Bruttgewinn übersteigen und die Bestellung Verlust bringt.

Die Lösung ist eine Optimierung für Marge bzw. Maximierung der Gewinne aus PPC-Kampagnen. Senden Sie Informationen über absolute Margen an das Werbesystem. Aktivieren Sie dann die Konversionswert-Maximierung oder das Ziel-ROAS und das System beginnt mit der Maximierung des Bruttogewinns.

Weiterlesen: Maximieren Sie den Profit aus PPC-Kampagnen, nicht den Umsatz

Unterstützen Sie Ihr Unternehmen mit PPC

Beschränken Sie sich nicht auf die Standardoptionen, die die Werbesystemen bieten. Nutzen Sie alle Möglichkeiten von Werbesystemen und ermöglichen Sie es Ihrem Unternehmen zu wachsen.

Michal Compel

Michal Compel

I really like building things.