Lohnt es sich, Content kostenlos zu erstellen?

Kostenlose Inhalte führen zu höheren Umsätzen und mehr Einkommen. Hier ist eine Erklärung, wie genau kostenlose Erstellung von Inhalten funktioniert.

Lohnt es sich, Wissen kostenlos zu verschenken?

Lohnt es sich, Inhalte kostenlos zu erstellen? Ich kann das mit meinem Beispiel bestätigen. Alles Wissen, das ich je gelernt habe, gebe ich kostenlos weiter. Damit gebe ich den Menschen die Fachinformationen, die sie wollen – im Gegenzug erhalte ich Aufmerksamkeit und Interesse. Ich blogge auch oder hauptsächlich, weil ich meinen Preis auf dem Markt erhöhe (ich erstelle gerne nebenbei Inhalte). Wenn ich Erfahrungen sammle und jahrelang blogge, werde ich zu einem Experten auf meinem Gebiet.

Lohnt es sich, Content kostenlos zu erstellen?

Es geht nicht nur um Reichweite – der „Zyklus“ läuft so ab:

  1. Kostenlose Inhalte
  2. Image verbessern
  3. Als Experte gelten
  4. Mehr Anfragen
  5. Höheres Einkommen

Und so weiter und so weiter: Bringt der Content schon ordentliches Einkommen, erstellt der Creator mehr.

Als Arbeitnehmer: Neuen und besseren Job bekommen

Wie sonst beweist ein Mitarbeiter, dass er etwas drauf hat? Es ist ein Self Promo, Referenz und eine Demonstration von Erfahrungen. Stellen Sie sich 100 Kandidaten für eine Position eines Marketingspezialisten vor. Jeder hat LinkedIn, jeder sagt, er kann Marketing machen, aber wenn einer Video-Tutorials macht, Artikel schreibt, und sein Wissen zeigt, hat er sofort vor allen eintönigen Lebensläufen einen Vorteil.

Zeigen Sie, dass Sie großartig sind und Firmen werden um Sie kämpfen.

Expertise auf Basis mehrjähriger Ergebnisse ist eine Eintrittskarte zu höheren Positionen in Unternehmen. Wenn nicht in der jetzigen Firma, dann in einer anderen.

Als Agentur / Freiberuflicher: Neue bonitätsstarke Kunden gewinnen

Ich habe schon oft gesehen und einige Male erlebt, dass man nach der Veröffentlichung von Hero Content einen vollen Mailordner mit vielen potenziellen Kunden hat. Es ist auch ein Deal Opener. Das kann einem Freiberufler helfen, sein erstes Geschäftstreffen zu arrangieren. Sie glänzen unter Dutzenden von Interessenten, indem Sie relevante Erfahrungen und Ergebnisse nachweisen.

Sie werden Kunden bekommen, die durch hardsales Lead-Gen nicht zu bekommen sind. 95% der B2B Decision Maker sind nicht sales ready. Wenn man Sie kennt, wird man sich an Sie erinnern. Vor allem weil Sie eine Lösung für ein Problem parat haben.

Falls Sie schon Leads mit der Schaufel sammeln, distribuieren Sie die Inhalte zu den Jungen Leuten (20-23 Jahre) – jetzt können sie sich Ihre Arbeit nicht leisten, aber eines Tages werden sie in großen Unternehmen in reichen Abteilungen arbeiten, und dann bestellen sie Sie direkt.

Machen das die Leute dann nicht selbst?

Ich gebe das Know-how, das Leute wollen – dafür bekomme ich Aufmerksamkeit. Eines Tages entscheiden sich meine Zuschauer, ob sie all diese Beiträge studieren möchten – oder eine Abkürzung verwenden, mich aussuchen und meine Dienste bestellen. Also aus meiner Sicht lohnt es sich auf jeden Fall.

Viele wollen das nicht verstehen: Man muss es aus der Perspektive des Unternehmens betrachten, das so eine Person braucht. Es braucht nicht das Know-how von ihm zu kopieren, um Marketing selber zu machen, sondern ein Manager muss eine richtige Person finden, die Expertise hat, und die Arbeit an sie zu delegieren.

Bilde ich nicht Konkurrenten aus?

Nein. Ein Meisterkoch kann mehrere Rezeptbücher veröffentlichen, aber das bedeutet noch lange nicht, dass jeder ein gutes Restaurant in seiner Straße eröffnen kann. Informationen zu mitteilen ist sehr weit davon entfernt, sie realisieren zu können. Informationen als solche sind in der heutigen Zeit eine wertlose Ware. Das Wichtigste ist die Umsetzung.

Leute, die ihr Know-how weitergeben, tun dies entweder oder hauptsächlich, weil sie sich einen Namen, eine Reputation aufbauen und damit ihren Marktpreis steigern (zudem sie Spaß daran haben). Sicher, auf den ersten Blick sägt man sich den Zweig unter den Füßen ab , aber das Gegenteil ist wahr. Durch die Weitergabe des Know-hows vergrößern sie ihren Kundenstamm und durch die Erhöhung ihres Marktpreises ist es immer eine Win-Win-Situation. Obwohl neue Konkurrenz auf den Markt kommt, profitiert vor allem der Experte.

„Lieber verkaufe ich mein Know-How als Kurse!“

Das Erstellen von Inhalten über Fitness und gesunde Ernährung führt dazu, dass der Creator zu einem Influencer für diesen Bereich wird. Genauso ist es im Marketing. Wenn jemand Content über Marketing erstellt, wird er auch zum Influencer für den Bereich Marketing. Persönliches Content-Marketing ist also eigentlich die Karriere eines Medienmaskottchens bzw. Influencers. (Ebenso wird ein Unternehmen zum Medium, wenn es mit dem Content-Marketing beginnt.)

Wissen als Kurse zu verkaufen bedeutet, Content für die Öffentlichkeit zu sperren und ganzes Reach zu verlieren. Man ist dann kein Influencer, sondern ein Händler mit seiner CPA und seinen Kosten. Gesperrter Content wird führt nicht zur besserer Arbeit oder neuen Kunden.

Ich kenne mehrere Geschäftsführer von Werbeagenturen, Konsultanten und Freiberufliche in mehreren Ländern, aber keiner lebt vom Kursverkauf. Stattdessen reden sie an Konferenzen, geben Interviews und leben vom Reach.

Inhalte kostenlos zu erstellen lohnt sich immer

Sie bauen Expertise auf. Sie erhöhen Ihren Marktpreis. Sie bekommen einen besseren Job, mehr Kunden und Medienauftritte.

Beweisen Sie, dass Sie etwas machen können, legen Sie Ihre Fähigkeiten hinein und teilen Sie Ihre Skills mit dem Markt, helfen Sie anderen und die Ergebnisse werden von selbst kommen.

Michal Compel

Michal